Austin

Rollerszene

Die Vespafreunde Straubing richten ihre 4. Gäuboden Vespa Classic aus

Motto: Die Baureihen der 80er und 90er - PX, T5 und Co( sa)

Zum 4. Mal starteten die Vespafreunde Straubing nun in Folge ihre jährliche Veranstaltung - die Gä uboden Vespa Classics. Diese Ausfahrt widmet sich in 5 aufeinanderfolgenden Jahren den jeweiligen Baudekaden in der Vespahistorie. Begonnen wurde mit den Rohrlenkern bis Baujahr 1956, gefo lgt von den Baureihen GS und VNB/VBB bis 1966, danach die Sprints, Rally, GT u nd ähnliche Modelle bis Baujahr 77 und dieses Jahr wurde den PX, T5 und Co(sas) ge fr ö nt . Genau 60 Teilnehmer nannten sich für diesen Event und trafen sich bereits am Vorab end zum Pre- Stammtisch, um untereinander zu fachsimpeln, sich Tuning- und Reparatu r-Tipps zu holen oder einfach lange vermisste Freunde wieder zu treffen und über vergangene oder zukünftige Pro jekte zu erzählen.

Noch vor Mitternacht verabschiedete man sich, um am nächsten Tag gut gewappnet für die anstehenden 258 km durch 3 Regierungsbezirke und 5 Landkreise zu sein. Begonnen wurde i n Straubing-Sossau um westwärts die Landkreise Kelheim und Regensburg, sowie Eich stä tt zu durchfahren. Vorbei am Hundertwasserturm und entlang der schönen Donau kehrte man zur Mittagspause in Riedenburg an der Altmühl im Fuchsgarten ein um sich für d ie noch folgenden 140 km zu stärken. Entlang der Schwarzen Laber ging es über Regenstauf, wo das Clubmitgl ied Loris – Inhaber der örtlichen Eisdiele „ Il Buon Gelato “ – den Teilnehmern der Gäuboden Vespa Classic eine Kugel Eis spendierte. Auch ein Espresso oder Cappuccino half neben dem aufputsch enden Zucker im Eis die Sinne zu schärfen, so dass über den Landkreis Cham der Heimweg in hei mische Gefilde angetreten werden konnte. 3 Tankstopps waren von Nöten um die zügige Fahrt durchführen zu können, doch die Veranstalter der Vespafreunde Straubing hatten alles exakt geplant, so dass keiner der Roller über einen trockenen Tank klagen musste. Und auch der Wettergott hatte ein Einsehen, nac h Gewittereskapaden am Vortag und noch am Morgen in den Nachbarlandkreisen ließ sich beim Landgasthof Reisinger zum Start sogar die Sonne blicken, die auf der Strecke i mmer wieder Begleiter der PXen, T5en und Cosas war. Mancher war auf der Anreise schon etwas nass geworden, do ch die gut 250 km lange Tour blieb von jeglichen Regengüssen verschont.

Zurück in Sossau, war den Rollerfahrern sprichwörtlich ein Lächeln ins Gesicht geschnitten. Die kurven- und abwechslungsreiche Strecke abseits der Hauptstraß en und das flotte Fahrtempo trotz so einer großen Gruppe ließ die Herzen der Vespaliebhaber höher schlagen und so wurde das T reffen in den höchsten Tönen gelobt. Während des Abendessens wurde der Fahrer mit der weitesten Anreise, der Roller im besten Originalzustand und das interessanteste Customschmuckstüc k gekürt. Mit 367 km kam Michael Klingel aus Pforzheim auf die meisten auf Achse zurückgele gten Kilometer. Andere Teilnehmer waren aus Mannheim, Wien, Linz, Hannover usw. angereist, hatten die Vespa allerdings auf dem Hänger transportiert. Eine wunderschöne fliederfarbene PX von Willi Huber v on den Vespa Oldtimer Freunden aus München erhielt den Preis für das schönste originale Sonderm odell und Peter Iwaschtschenko, der 225 km bis nach Straubing zur ückgelegt hatte, konnte mit seinem Beiwagengespann den Preis für den interessantesten Customroller einheimsen, was nicht nur ihn, sondern auch seinen beifahrenden Hund freute! Der größte Club – der VespaClub Regensburg – wurde zeitgenössisch und passend zu den 80ern mit Cherry Cola und Bifis ausgestattet, was mit groß er Erheiterung aufgenommen wurde.

Mit großen Lobestönen verließen die Teilnehmer die Veranstaltung und versprachen au ch im nä chsten Jahr wieder dabei zu sein. Die Tour 2018 steht dann aber ganz im Zeic hen der Entschleunigung, wenn es heiß t „ Auf die Fuffi fertig los “ und nur Fahrzeuge mit ca. 50 ccm an den Start gehen und mit um die 50 km/h der Gäuboden unsicher gemacht wird. Nicht wenige versprachen ihre Schätzchen, die oft in der Garage aufgrund der Langsamkeit vor sich hindümpeln, wieder startbereit zu machen um dann mit ihnen genussvoll und entschleunigt ei ne Tagestour von ca. 150 km zu bewältigen. Die Vespafreunde Straubing sind gespannt, wie hoc h die Resonanz sein wird. Aber nicht die Zahl bestimmt den Charakter die Ausfahrt, sondern der Spaß, d en alle Beteiligten dabei haben!

Info

Vespafreunde Straubing

Rollerclub für alle Blech- und Schaltrollerfahrer aus Straubing und Umgebung.

[www.vespafreunde-straubing.de]